Praktische Tipps

Finanzamt und Pflege - aktuelles BFH Urteil schafft Klarheit

Die Süddeutsche Zeitung geht in einem detailreichen Beitrag auf die verschiedenen, teilweise komplizierten Steuersparmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Pflege ein. Ob Treppenlift, Heimaufenthalt oder die Pflege von Familienmitgliedern, dies alles wird im Licht eines aktuellen BFH Urteils beleuchtet.

Der interessante Beitrag kann direkt von der Süddeutschen Zeitung unter diesem Link abgerufen werden.

 

Alternative Wohnformen - Eine Wohnungsbaugenossenschaft als Altersruhesitz?

Das Modell klingt interessant - eine Genossenschaft aus gleichgesinnten Bürgern baut eine Wohnanlage. Einen Anteil an so einer Genossenschaft und damit sein Wohnrecht, erlangt man durch einmalige Leistung eines grösseren Betrages und der laufenden Zahlung eines günstigen, festen Beitrages, solange man dort wohnt. Ein Genosse hat also eine Mischung aus Eigentümer- und Mieterstatus, wobei er seinen Anteil vererben kann.

Gefördert wird dieses Modell durch die KfW Bank und staatliche Förderprogramme. In Dorfen hat sich bereits eine Gruppe von Interessierten zusammengefunden, für Einzelheiten bitte hier klicken.

 

 

Rollator - von der Auswahl bis zur richtigen Verwendung 

Für ein selbstbestimmtes Leben ist Mobilität sehr bedeutsam. Einkäufen, Freunde besuchen oder spazieren gehen gehören dazu. Altersbedingte Schwäche oder auch manche Erkrankungen wie die Parkinson-Krankheit können die Mobilität einschränken. Dann ist ein Rollator in vielen Fällen eine sinnvolle Hilfe, um im Alltag selbstständig zu bleiben.
Ein Rollator kann aber auch nur vorübergehend zum Einsatz kommen, zum Beispiel nach einem Schlaganfall oder einer Operation an der Hüfte oder am Knie.
Aber: Nur wer einen Rollator wirklich braucht, sollte ihn benutzen. Denn wer sich zu früh daran gewöhnt und daher bestimmte Fähigkeiten wie das Gleichgewicht nicht ausreichend trainiert, kann diese möglicherweise durch den Gebrauch des Rollators verlieren. Wenn zum Beispiel nach einer Hüft-Operation das Gehen am Rollator wieder schmerzfrei möglich ist, sollte schrittweise auch das Gehen ohne Rollator geübt werden.

Der vollständige Ratgeber kann hier von der Stiftung "Zentrum für Qualität in der Pflege" kopiert werden.

 

Mit Genuss und in Bewegung - Gesund und aktiv mitten im Leben

Das Netzwerk Generation 55plus unterstützt in den Landkreisen Erding und Freising Menschen in der zweiten Lebenshälfte bei der Umsetzung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils. Als Zusammenschluss lokaler Ernährungs- und Bewegungsexperten, Vereine sowie Einrichtungen/Vertreter der Präventions- und Seniorenarbeit bieten wir alltags- und praxisnahe Bildungsveranstaltungen zur Ernährung und Bewegung ab der Lebensmitte an.

Hier klicken für das aktuelle Programm und die Möglichkeit sich anzumelden.

 

 

Keine Lust auf Steak oder Salat?

Für ganz Wagemutige bietet der GLOBUS Markt in Mühldorf eine Alternative, die für uns Senioren wie geschaffen ist - proteinreich, leicht bekömmlich und wohlschmeckend, auch als Snack zwischendurch.

 

 

Kleine Helfer für Senioren - Vorgeschmack auf unseren "Einkaufsbummel" ab März 2020

"Auf dem Land gibt es sowas nicht ...!" Mit grossem Erstaunen hat der SBR Forstern bei einer Einkaufstour das Angebot an praktischen Helfern für Senioren im GLOBUS Kaufhaus in Mühldorf entdeckt. So manches Sanitätshaus steht da hintenan - ob Badhocker mit Drehsitz, Griffhülsen für das Haushaltsbesteck oder große Leselupen, ein wirklich erstaunliches Angebot für unsere Region.

Ab März wird der SBR Forstern Einkaufstouren für Senioren, die sich nicht mehr mit dem eigenen PKW auf 'große Strecke' wagen, anbieten. Ob zum Sempt-Markt in Erding, zum Globus nach Mühldorf oder zum Lidl nach Anzing - das bestimmen unsere Senioren. Achten sie auf die Anzeigen im Mitteilungsblatt Forstern.

 

 

Umzug ins Pflegezentrum - welche Zuschüsse gibt es und wie hoch ist der Eigenanteil

Die Kalkulation der Kosten eines Platzes in einem Pflegezentrum hängt von vielen Faktoren ab. Eine wichtige Rolle spielen der Pflegegrad, das Bundesland, in dem man wohnt und die Zusatzleistungen, die geboten werden.

In Bayern liegt der Eigenanteil im Durchschnitt bei ca. 1.700 € monatlich. Diese Größe variiert aber von Einrichtung zu Einrichtung nicht unerheblich (Stadt- / Landgefälle)  und setzt sich zusammen aus einem Eigenanteil an den Pflegekosten plus den Kosten für Miete, Verpflegung und einem Investitionsbeitrag.

Ein sehr detaillierter Bericht in dieser Veröffentlichung geht auf die einzelnen Bestandteile des Eigenanteiles ein. Dargestellt werden auch Unterstützungsmöglichkeiten, falls das eigene Vermögen nicht ausreichen sollte.

 

 

Verpflichtung zur Beantragung des neuen EU-Führerscheins

Wer kennt ihn nicht, oder hat ihn gar selber noch, den guten alten 'grauen Lappen'. Dieser und auch die nachfolgenden bereits im Kartenformat ausgestellten Führerscheine verlieren ihre Gültigkeit zugunsten des neuen EU-Führerscheins. Alle Führerscheine, die vor dem 18.01.2013 ausgestellt worden sind, müssen umgetauscht werden.

Die Pflicht zum Umtausch liegt beim Führerscheininhaber, ein Verstoß wird in Deutschland als Ordnungswidrigkeit behandelt und mit einem Verwarngeld geahndet. Im Ausland sind die Konsequenzen so, als ob man mit einem ungültigen Führerschein fährt.

Zu beachten ist, dass die Anmietung eines Leihwagens nur mit einem gültigen, aktiven Führerschein möglich ist.

Die Fristen bis zum Umtausch hängen vom Ausstellungsdatum des Führerscheins und dem Geburtsjahr des Inhabers ab. Für Inhaber des 'grauen Lappens' ist typischerweise der Januar 2022 das späteste Umtauschdatum.

Alle Details finden sich in dieser Information des ADAC.

 

 

Aufrichten von gestürzten Personen

Es ist schnell passiert - eine Teppichkante, ein Griff neben die Stuhllehne oder Ablenkung führen zum Sturz der gepflegten Person. Wenn man nicht gerade über Bärenkräfte verfügt, ist das Aufrichten alleine nicht möglich und jemand muss zu Hilfe gerufen werden.

Mit dem richtigen Hilfsmittel im Hause ist das Aufrichten auch für eine Einzelperson kein Problem. Es gibt sicherlich viele Alternativen, aber besonders gut gefallen hat uns die mobile Hebehilfe "HEBIX".

(Bild: https://aacurat.de/project/hebix/)

Dieses Hilfmittel reduziert die notwendige Kraft auf ein Viertel, d.h. man hebt 20 kg anstelle 80 kg und die aufzurichtende Person hat sofort einen festen Sitz nach dem Aufrichten.

Bei Vorliegen des entsprechenden Pflegegrades ist eine Kostenübernahme möglich - fragen sie ihre Pflegekasse.