Praktische Tipps

Verpflichtung zur Beantragung des neuen EU-Führerscheins

Wer kennt ihn nicht, oder hat ihn gar selber noch, den guten alten 'grauen Lappen'. Dieser und auch die nachfolgenden bereits im Kartenformat ausgestellten Führerscheine verlieren ihre Gültigkeit zugunsten des neuen EU-Führerscheins. Alle Führerscheine, die vor dem 18.01.2013 ausgestellt worden sind, müssen umgetauscht werden.

Die Pflicht zum Umtausch liegt beim Führerscheininhaber, ein Verstoß wird in Deutschland als Ordnungswidrigkeit behandelt und mit einem Verwarngeld geahndet. Im Ausland sind die Konsequenzen so, als ob man mit einem ungültigen Führerschein fährt.

Zu beachten ist, dass die Anmietung eines Leihwagens nur mit einem gültigen, aktiven Führerschein möglich ist.

Die Fristen bis zum Umtausch hängen vom Ausstellungsdatum des Führerscheins und dem Geburtsjahr des Inhabers ab. Für Inhaber des 'grauen Lappens' ist typischerweise der Januar 2022 das späteste Umtauschdatum.

Alle Details finden sich in dieser Information des ADAC.

 

 

Aufrichten von gestürzten Personen

Es ist schnell passiert - eine Teppichkante, ein Griff neben die Stuhllehne oder Ablenkung führen zum Sturz der gepflegten Person. Wenn man nicht gerade über Bärenkräfte verfügt, ist das Aufrichten alleine nicht möglich und jemand muss zu Hilfe gerufen werden.

Mit dem richtigen Hilfsmittel im Hause ist das Aufrichten auch für eine Einzelperson kein Problem. Es gibt sicherlich viele Alternativen, aber besonders gut gefallen hat uns die mobile Hebehilfe "HEBIX".

(Bild: https://aacurat.de/project/hebix/)

Dieses Hilfmittel reduziert die notwendige Kraft auf ein Viertel, d.h. man hebt 20 kg anstelle 80 kg und die aufzurichtende Person hat sofort einen festen Sitz nach dem Aufrichten.

Bei Vorliegen des entsprechenden Pflegegrades ist eine Kostenübernahme möglich - fragen sie ihre Pflegekasse.